Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Was mache ich in Dünkirchen? Jemand hätte mich warnen müssen. Der Meereswind ist eiskalt. Die Saison ist vorbei. Einzelne Touristen laufen an der Uferpromenade entlang. Alte Paare, die keine Arbeit mehr haben oder Kinder, die sich in die Schule schicken müssen. Der Himmel ist grau. Dunkelgrau. Man könnte ihn berühren, wenn man wöllte. Wöllte!

Was für ein Wort. Gibt es so was überhaupt? Gewollt hätte? Wollte? Wöllte? Der Meereswind treibt den Verwesungsgeruch ins Stadtinnere. Es stinkt so stark, dass ich durch den Mund ein und ausatmen muss. Die Bunker am Strand von Dünkirchen, wo 18jährige deutsche Soldaten auf Speed auf die Alliierten gewartet haben, sind jetzt Touristenattraktionen. Sie wirken wie monströse Würfel, die zufällig am Strand verstreut wurden. Und in den Bunkern hausen Geflüchtete, die jeden Tag von Polizisten weggejagt werden. Sie haben keinen Platz in der Zukunft Europas. Aber auch nicht in seiner Vergangenheit!

Die Stadt erinnert mich an Claude Lellouchs "Ein Mann und eine Frau". Man kann alles andere vergessen von diesem Film. Aber nicht dieses Bild. Eine Schwarz-Weiss-Aufnahme. Morgengrauen. Nebel. Ein alter Mann geht mit seinem Hund an der Uferpromenade spazieren. Das Bild der Einsamkeit. Dazu das Lied "À l'ombre de nous" von Pierre Barouh. Wo werde ich wohl sein, wenn ich so alt bin, wie der alte Mann von Lellouchs Film? In der Normandie? In Berlin? An der Schwarzmeerküste? Auf der Aidastella? Im Hospiz? Im Grab? Werde ich mit einem Stock in der Hand am Strand spazieren gehen? Oder sitze ich in einem Zug Richtung Birkenau? Beziehe ich meine Rente von der Künstlersozialkasse? Oder bin ich schon längst Seife? Ich höre in der Nähe Soldaten marschieren. Jetzt habe ich doch Angst. Ich wünschte mir, dass Anouk Aimee jetzt meine Hand hält und mir auf Französisch ins Ohr flüstert: "Tout ira bien. L'Europe t'aime. Tu ne devrais pas avoir peur!"

Es wird alles gut! Europa liebt dich. Hab keine Angst.

(Hakan Savaş Mican)

Zur Renzension von Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung geht es hier.