Kooperative für Text und Regie

ICH WEINE AUCH IMMER. ICH WEINE IMMER-IMMERZU. ABER NUR GANZ TIEF IN MEINEM INNERN, DAMIT NIEMAND ES HÖRT. UND GEORGE WEINT AUCH IMMERZU. WIR WEINEN BEIDE IMMERZU...UND DANN, WEIßT DU, WAS WIR TUN? WIR WEINEN, STELLEN UNSERE TRÄNEN IN DEN EISSCHRANK, BIS SIE ZU EIS GEFROREN SIND, UND DANN...DANN TUN WIR SIE IN UNSEREN WHISKY.
(Edward Albee)
 
PREMIERE 25.05.2019
WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?
von Edward Albee
Regie: ELINA FINKEL
Theater Osnabrück
 
 
 
◀ zurück

Tage vergingen, ohne dass wir miteinander sprachen. Wenn wir uns auf dem Schulhof über den Weg liefen, senkten wir den Blick, drehten den Kopf weg. Jedem sein Weg. Ich galoppierte allein mit meinem Schaukelpferd durch mein Zimmer, traurig wie eine Kerze am Tag nach einem Geburtstag. Ich galoppierte und dachte daran, was ich zu Sabah gesagt hatte. Ich hatte zu dem Mädchen, das ich liebte, dreckige Araberin gesagt. Und außerdem war sie Sioux. Komplett daneben, Mann! Elodie hatte es Larbi gesagt, der hatte es Aïssa gesagt, der hatte es Paolo gesagt und der dann der Schulleiterin: Ich hatte Sabah als dreckige Araberin beschimpft, also wurden meine Eltern in die Schule bestellt. Das Einzige, was mein Vater zu mir sagte, war: Romain, du darfst denken, was du gesagt hast, du darfst es nur nicht sagen. Behalt es für dich, Sohn. Eines Tages werden wir die los sein. Behalt es für dich. Ja, ja.

aus: Die Zertrennlichen