Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Der Stoff der letzten Tage der DDR ist aus Euphorie, Mut und Hoffnung, aus Enttäuschung, Ahnungslosigkeit und Verzweiflung gewebt. Die verkrusteten Strukturen des alten SED-Staates sind aufgebrochen und plötzlich scheinen ungeahnte Veränderungen möglich. Doch wie umgehen mit der neugewonnenen Freiheit? Und um was für eine Art von Freiheit handelt es sich dabei?

Im letzten Teil von ROT ODER TOT nehmen uns die Protagonistinnen mit in die wilden 90er Jahre, in denen plötzlich alles möglich scheint: Reform und Rechtsruck, Annäherung und Fremdheit, Selbstverwirklichung und Selbstverleugnung, Aufstiegschance und Arbeitslosigkeit.

Regie: Carolin Millner
Bühne: Morgenstern & Wildegans
Dramaturgie: Theresa Selter
konzeptionelle Beratung: Fee Römer
Kostüm: Maylin Habig 
Regieassistenz:  Ivana Mitric
Dramaturgieassistenz: Maria Tsitroudi
Kostümassistenz: Jule Räsch

mehr zur Pentalogie ROT ODER TOT und den Arbeiten von Elegeanz aus Reflex: hier.