Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Das Helvetische Fest 2019
Literatur und Musik aus der Schweiz

30.07.2019

mit Ivna Žic & Klaus Merz

Moderation: Bernadette Conrad & Yael Inokai  
Musikalische Performance von Fitzgerald & Rimini

Auch in diesem Jahr feiert das LCB die Literatur der Schweiz. Ivna Žic war im Sommer 2013 Stipendiatin im LCB; nachdem sie lange als Theaterautorin und Regisseurin gearbeitet hat, erscheint nun ihr erster Roman »Die Nachkommende« bei Matthes & Seitz. Ihre Mitstipendiatin, die Schriftstellerin Yael Inokai (»Mahlstrom«, VERLAG 2017), spricht mit ihr über das Buch. Neben der Debütantin liest mit Klaus Merz ein Schriftsteller, der seit vielen Jahren zu den außerordentlichen und prägenden Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur gehört. “Wie Blitze in der Nacht leuchten seine Texte in die Welt” schrieb Stefan Sommer in der Süddeutschen Zeitung über ihn. Heute liest er aus seinem kürzlich im Haymon Verlag erschienenen Band »firma«. Das Duo Fitzgerald & Rimini arbeitet seit 2005 an der Schnittstelle von Literatur, Musik und Performance; heute treten sie erstmals im LCB auf. Der Abend klingt dann mit einer Einladung der Schweizerischen Botschaft zu Käse und Wein aus. (LCB)

 

Die Nachkommende
Ivna Žic

Hochsommer. Eine junge Frau reist in einem Zug von Paris nach Kroatien, wo wie jeden Sommer die Familie auf der Großmutterinsel wartet. Sie denkt an den Mann, mit dem sie ein Jahr lang eine Beziehung führte, die nie wirklich anfangen konnte: Der Mann ist ein verheirateter Mann. Ein Maler, der nicht mehr malt. In den fahrenden Zug setzt sich der tote Großvater zu ihr. Auch er ein Maler, auch er hatte aufgehört zu malen. Die zwei abwesend-anwesenden Männer werden zu ihren Begleitern auf einer Reise in die Vergangenheit und die Erinnerung, aus der sich eine Familienerzählung konstituiert. Das Auswandern der Eltern kurz vor dem Krieg in Kroatien hat eine Unzahl von Bewegungen ausgelöst. Aufbrechen, Abbrechen, es scheint eine Familienneigung zu sein, die sich wiederholt, die in Frage gestellt wird. Im Spannungsfeld dieser geographischen und sprachlichen Verschiebungen, in diesen von Geschichte besetzten Räumen, erzählt Ivna Žic in ihrem Debütroman von einer beginnenden Suche, die zugleich das Jetzt und das Damals abtastet.

MATTHES & SEITZ BERLIN