Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

HOPE AND ALPTRAUM


Zwei Stimmen treffen sich in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald: Die Stimme einer deutschen Autorin und die Stimme eines nach Deutschland geflohenen kurdischen Journalisten. Während sie anfangs über vermeintlich einfache Dinge wie Sommer und Liebe reden, werden beide schnell auf sich selbst zurückgeworfen. Die eine reflektiert die deutsche Normalität und kreist um die neuen Nazis in deutschen Familien, während die andere Stimme über das Leben im Flüchtlingslager spricht und in Erinnerungen treibt. Und schließlich gibt es noch eine obdachlose Katze namens Hans, die allseits Hoffnung geben will.

 

 

Text von Tine Rahel Völcker und Ayhan Urmiye

Ein Film von Jan Höft and Jonas Vogt.

Schauspieler*innen: Vincent Glander und Yodit Tarikwa   

Eine Produktion des Residenztheaters München 2021 anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung von Buchenwald