rua. Kooperative für Text und Regie
Kooperative für Text und Regie
◀ zurück

Antje Schupp

Antje Schupp
© Andras Tobias

Vita

www.antjeschupp.de

https://vimeo.com/user22164637

Antje Schupp ist Regisseurin, Performerin und Autorin. Sie studierte Regie für Theater und Oper an der Bayrischen Theaterakademie August Everding sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Cultural Studies an der Universität Wien. Sie inszeniert Sprech- und Musiktheater, entwickelt eigene Produktionen in der freien Szene, arbeitet häufig in ko-kreativen Arbeitsprozessen sowie mit nicht-professionellen Darsteller*innen, wie zuletzt bei Music was my first love. Seit 2021/22 unterrichtet sie "Konzeptarbeit" an der Bayerischen Theaterakademie August Everding.

Inszenierungen u. a. am Theater Basel, Kaserne Basel, Schauspielhaus Zürich, Theater am Neumarkt, Luzerner Theater oder Staatstheater Augsburg. Einladungen zu Festivals wie Theaterspektakel Zürich, Politik im Freien Theater, Berliner Theatertreffen "Shifting Perspectives", Antigel Genf oder Heidelberger Stückemarkt. Antje Schupp arbeitet regelmässig in internationalen Kollaborationen, z.B. in Südafrika für PINK MON€Y, zuletzt bei Nouvelle Nahda mit Künstler*innen aus / in Beirut, in 2021 mit Künstler*innen in Teresina (BRA). Operninszenierungen von Mozart, Massenet, Vivaldi und Menotti gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie site specific Projekte mit Laiendarsteller*innen wie z.B. Blind Date Islam oder Time of my Life sowie eigene Soloperformances wie Loss & Luck  und rein gold. Die spartenübergreifende Produktion REVUE 2020 war auf der Longlist des Theatertreffen 2021.

Antje Schupp ist Trägerin des Festspielpreises der Festspiele Zürich 2020 und ist Teil der Swiss Performing Arts Selection der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. 2021 erhielt sie den Jakob-Michael-Reinhold-Lenz Preis für Dramatik der Stadt Jena für ihr Projekt "Die mutige Mehrheit" über den NSU-Komplex und seine Folgen bis heute. Antje Schupp erhält zudem den Schweizer Preis Darstellende Künste 2021 des Bundesamtes für Kultur in Bern.

 

Texte

  • Ein Stück Geschichte


    WOLLEN SIE DEN TEXT LESEN?
    ZUR TEXTBESTELLUNG GEHT ES HIER.


    Hier ist sie ja schon, die Lösung! Das ist schon ziemlich unglaublich, wie schnell das heutzutage geht. Wissen Sie, ich habe lange gebraucht, um auf diese Quintessenz des Lebens zu stoßen, auf diese Philosophie, die ich für mich entdeckt habe:
    "Überschriften durch Unterschriften."

    Im Zentrum steht oder vielmehr sitzt der sogenannte mächtigste Mann der Welt an seinem Schreibtisch. Mit seiner Unterschrift besiegelt er in Dekreten, Erlassen, Gesetzen, Verträgen die Attraktivität des Schrecklichen, deren weitreichende Folgen ihm buchstäblich am A**** vorbeigehen. In seiner Welt sind Männer laut und potent, Frauen leise und dienstbereit, in seiner Welt gelten Länderlisten als legitimer Entscheidungsprozess über Personenschicksale, in seiner Welt gibt es keine Verbündeten, denn er steht immer an erster Stelle.
    In seiner und der Welt im Allgemeinen steht das Militärbudget himmelweit über den Mitteln für Menschen-, Arten-und Klimaschutz. Love trumps Hate Diskussionen verlaufen im Sande, die Bibel als Ratgeber ist überholt, Voltaire als Korrektiv hat ausgedient. Eine einsam schillernde Perle des gesunden Menschenverstands im Panoptikum des faktischen Irrsinns sind einzig die Ansichten eines Polizisten über den G20 Gipfel in Hamburg. Am Ende wird der Mann am Drücker dem Stück sei Dank von einem Käfer gefressen. Gras kann jetzt über das, was einstmals Zivilisation genannt wurde, wachsen. Im Hintergrund bewegt sich der letzte erschöpfte Mensch "langsam, ganz langsam aus dem Bild".

    EIN STÜCK GESCHICHTE ist eine Satire. Die Autorin verwandelt politisches Geschehen, das 2017 über die virtuellen Kanäle auf ihren Schreibtisch gespült wurde, in bitterkomische Szenen – bissig, pointiert, voll verzweifeltem Humor.

    Besetzung variabel, frei zur UA

Regie

  • The Rite of Spring - The Riots of Spring
    Konzept / Performance / Regie: ANTJE SCHUPP
    Tanz / Choreografie: Sigal Zouk
    Premiere: 24.03.2022, Kaserne Basel
  • Balance Imbalance
    Text & Performance: ANTJE SCHUPP
    Premiere: 26.01.2022, Schauspielhaus Wien
  • Die mutige Mehrheit
    (ein 3teiliges Projekt von Antje Schupp)
    Premieren: 21.10.2021 (Teil 1) & 30./31.10.2021 (Teil 2 & 3), Theaterhaus Jena
  • LIEBE / eine argumentative Übung (SEA)
    von Sivan Ben Yishai
    Premiere: 11.09.2021, Luzerner Theater
  • Nouvelle Nahda
    Premiere 14.01.2021, Theater Neumarkt
  • Revue 2020 - Zurück ist die Zukunft
    Premiere: 25.06.2020, Münsterhof, Zürich
  • Der Konsul
    von Gian Carlo Menotti Premiere: 01.02.2020, Staatstheater Augsburg
  • Loss & Luck
    Antje Schupp & Sigal Zouk Premiere: 11.12.2019, Kaserne Basel