rua. Kooperative für Text und Regie
Kooperative für Text und Regie
◀ zurück

Tucké Royale

Tucké Royale
© Ali Ghantschi

Vita

Tucké Royale wurde 1984 in Quedlinburg geboren. Er arbeitet als Autor, Regisseur, Musiker und Schauspieler. Royale studierte Judaistik an der Freien Universität Berlin und Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Seine Solo-Stücke TUCKÉ ROYALE und ICH BEISSE MIR AUF DIE ZUNGE UND FRÜHSTÜCKE DEN BELAG, DEN MEINE RABENELTERN MIR HINTERLIESSEN wurden international gezeigt. Kollaborationen mit dem Regie-Duo Gintersdorfer Klaßen, Talking Straight und Lola Arias. 2015 inaugurierte Royale den Zentralrat der Asozialen in Deutschland und tritt seitdem als dessen Erster Sprecher für die NS-Verfolgten ein. Gemeinsam mit Hans Unstern und Black Cracker gründete Royale 2016 BOIBAND. 2017 hat Tucké Royale sein in Zusammenarbeit mit Johannes Maria Schmit geschriebenes Rachemusical MIT DOLORES HABT IHR NICHT GERECHNET am Maxim Gorki Theater in Berlin uraufgeführt. Im Sommer 2019 hat Johannes Maria Schmit den von Tucké Royale geschriebenen queeren Heimatfilm NEUBAU mit Royale in der Hauptrolle inszeniert. 2020 gewann NEUBAU den 41. Max-Ophüls-Preis. Das Hörspiel THE REVOLUTION WILL BE INJECTED, eine molekulare Revolution von Orlando de Boekens, Tucké Royale und Hans Unstern, eine Produktion von Deutschlandfunk Kultur, wurde im Mai 2020 Hörspiel des Monats.

 

Texte

  • Ich beiße mir auf die Zunge und frühstücke den Belag, den meine Rabeneltern mir hinterließen
  • Mit Dolores habt ihr nicht gerechnet
    Ein queeres Rachemusical
  • Tucké Royale
    Tucké Royale



    WOLLEN SIE DEN TEXT LESEN?
    ZUR TEXTBESTELLUNG GEHT ES HIER.


    Jetzt mal ganz ehrlich, ich bin wirklich immer das, was ihr denkt, was ich bin. Ich bin nur Interpretation. Ich bin das gar nicht. Ich bin ein Wort ohne Bedeutung. Ich bin der äußere Schein. Das Als-Ob. Wie das Theater. Ich bin das Theater selbst. Ich bin Pseudo.

    Der Text TUCKÉ ROYALE bildete die Grundlage für den gleichnamigen Solo-Abend. Anfangs wird das autonome Ich als Schöpfer der Kunstproduktion behauptet und zurückgewiesen. Dann beginnt eine eklektizistische Identitätssuche: Figuren aus der griechischen und nordischen Mythologie stehen neben Kindheitserinnerungen in Sachsen-Anhalt, einer Sex-Orgie mit dem Führer und Liedtexten, die heteronormative Rollenbilder neu besetzen. Ein Pseudo-Hermaphrodit, bei dem Geschlechterwechsel zum anarchistischen Spiel werden.
    Ich ist immer ein*e Andere*r.

    UA: August 2010, Sankt Petersburg, Russland

Regie

  • Mit Dolores habt ihr nicht gerechnet
    von Tucké Royale und Johannes Maria Schmit
    Regie: Tucké Royale

Extras