rua. Kooperative für Text und Regie
Kooperative für Text und Regie
◀ zurück

Tine Rahel Völcker

Tine Rahel Völcker
© Cocoon Media

Vita

Tine Rahel Völcker ist Autorin von Theaterstücken, Hörspielen und Prosa. Theaterstücke von ihr wurden u.a. am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Berliner Maxim Gorki Theater und ihre jüngsten Arbeiten am Staatstheater Augsburg uraufgeführt.

2020 erschien ihr Prosadebüt Chantal Akermans Verschwinden. Les Rendez-vous de Tarnów. 2021 folgte das Buch Frauen der Unterwelt. Queerfeministische Antworten auf Psychiatriegewalt, Sexismus und Ableismus. 2022 erschien bei Unrast ihr Essay Vom Hindukusch bis Buchenwald: Suhrabs Flucht und das Ende der Menschenrechte in Europa. Im Februar 2024 wird ihr Theaterstück Die gefährlichste Frau Amerikas über die Anarchistin Emma Goldman am Staatstheater Augsburg uraufgeführt. 

Völcker war Hausautorin am Nationaltheater Mannheim, erhielt für ihr Werk den Preis der Kulturstiftung der Dresdner Bank sowie zahlreiche Stipendien.

Des Weiteren ist Völcker regelmäßig an der Schnittstelle von Literatur und Geschichtsvermittlung in Gedenkstättenprojekten tätig. Dort ringt sie gemeinsam mit Historiker*innen und Aktivist*innen um eine Sprache des Gedenkens im Spannungsfeld zwischen den offenen Wunden der NS-Verbrechen und aktuellen rechten Hass-Verbrechen.

Sie lebt mit ihrem Sohn in Berlin.

Texte

  • Die gefährlichste Frau Amerikas

    SIE WOLLEN DEN TEXT LESEN?
    ZUR TEXTBESTELLUNG GEHT ES HIER.

    Es kann nicht sein, dass wir die Gewalt an die Menschen weitergeben, die uns am nächsten stehen! Es kann nicht sein, dass wir hart werden müssen, um zu überleben.

    New York, Ende des 19. Jahrhunderts: Der zweite Jahrestag des Haymarket-Massakers steht vor der Tür, die junge Emma Goldmann hält eine Rede an die Frauen und propagiert den 8-Stunden Tag, die Emanzipation der Frau, freie Liebe und die Befreiung aus der kapitalistischen Arbeitswelt. Mit dabei ihr Geliebter Alexander Berkman, brennender Aktivist in der anarchistischen Bewegung. Gemeinsam kämpfen sie für ihre progressiven Ideen gesellschaftlicher Gerechtigkeit und sind dabei auch bereit radikale Mittel für ihren politischen Kampf zu nutzen.  Das Leben der Anarchistin Emma Goldman bietet beispiellosen Stoff für die drängende Frage nach solidarischen Gesellschaftsidealen, dem Aufbrechen bestehender Normen und nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel im politischen Kampf. Einem Kampf, der in all seiner Dringlichkeit und Radikalität immer auch mit den eigenen Dämonen verbunden ist. Und so sprechen in „Die gefährlichste Frau Amerikas“ jene Dinge und Körperteile, die sich einem oberflächlichen Blick auf Revolution oft entziehen. Da kommen Eizellen zu Wort, Nerven, Hände, Zeitungen und – wie soll es anders sein – die Waffen des Kampfes.

    4-7 Spieler:innen, Mehrfachbesetzung möglich

    UA: 17.02.2024, Staatstheater Augsburg, Regie: Nicole Schneiderbauer

     
  • Frauen der Unterwelt. Sieben hysterische Akte
  • Adam und die Deutschen (Die Mühle)

Extras

Übers Theaterschreiben.pdf

Tine Rahel Völcker im Gespräch mit Massimo Maio bei DEUTSCHLANDFUNK KULTUR über ihr Buch Chantal Akermans Verschwinden. Les Rendez-vous de Tarnów, erschienen bei SPECTOR BOOKS.

Fünf Tage Lublin ein Jahr.pdf