Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Am Hafen mit Vogel

Anah Filou

Nanina fliegt. Zum ersten Mal. Und hat jetzt einen Pass. Auf den soll sie gut achtgeben, er darf nicht zerdrückt werden und sie soll ihn "mehr so vorsichtig halten", sagt ihr Papa. Gemeinsam wollen sie Naninas nach Zimt und Koriander riechende Oma besuchen: über sieben oder acht oder neun Länder hinweg. Im Flughafen dann heißt es aber erst mal warten: in der sogenannten Transitzone, oder Tanzzitrone oder Dransidone oder Hans Melone oder Gans mit ohne? Wer weiß das schon?
An diesem Ort jedenfalls trifft Nanina auf Dodo. Die stellt sich vor als Kosmopolitin beziehungsweise Kosmospilotin und hat viele Ideen. Aber im Gegensatz zu Nanina keinen Pass: Man hat Dodo eine Flugunfähigkeit attestiert und jetzt steckt sie fest, in diesem an alle Länder und doch an keines angrenzenden Durchgangsort. Aber was ist das überhaupt: Länder und Grenzen und Fahnen, die etwas markieren, verorten, ausweisen.

Dodo hat einen Traum: Als Kapitanska Dodo fliegt sie mit Luft und Liebe und ganz ohne Kerosin auf 11 Kilometer Höhe. Wirft einen Konfettiregen aus Pässen auf die Erde und verwischt die Fahnen und Grenzen, die Welt wird eins. Denn jetzt mal Hand aufs Herz: Wer hat schon mal ein Rotkehlchen bei der Passkontrolle gesehen?

UA: 17.03.2019, Hessisches Landestheater Marburg, Regie: Carola Unser

Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater", ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V. mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien gefördert worden.