Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Das Ende von Schilda

nach dem Lalebuch

Ariane von Graffenried und Martin Bieri


SIE WOLLEN DEN TEXT LESEN?
ZUR TEXTBESTELLUNG GEHT ES HIER.


Was haben ein Schweinebauer, eine Hellseherin, ein Faxenmacher, eine Brokerin aus Beijing, eine Consultant in der Nahrungsergänzungsmittel-Branche, ein Architekturtheoretiker und ein IT-Troll gemeinsam? Sie sind Heimatsuchende und Aussteiger zugleich, glauben an ihre kleine Gemeinschaft in Schilda und an ein kühles Getränk in der Kneipe.

Vor drei Jahrzehnten ist Schilda abgebrannt. Nach und nach kehrten die Schildbürger oder ihre Kinder zurück. Ihr Rückzug aus der Welt der Mächtigen und des Kapitals ist endgültig und hat Methode. Standhaft weigern sie sich, aus Schaden klug zu werden und je dümmer sie sich stellen, desto freier fühlen sie sich: Sie versalzen ihren Acker, versenken ihre Glocke im See und bauen ein Rathaus ohne Fenster. Sie sind die neuen Verfechter der Blödheit als Weg der Erkenntnis. Konvention gilt ihnen nur etwas, wenn sie selber draufgekommen sind, ihr politisches System basiert auf dem reinen Dogma der Unvernunft und der Zugehörigkeit.

Die Neuadaption der um 1600 verfassten Sammlung von Erzählungen, den Schildbürgerstreichen, des Berner Autor:innenduos implementiert Themen des heutigen Europas von Heimat, Abschottung und Ausgrenzung in den wundersamen selbstgezimmerten Bunker des Schabernacks. Der ihm zugrundeliegende Eigensinn ist damals wie heute brandgefährlich.

8 Spieler:innen

UA: 02.04.2022, Schauspiel Bern, Regie: Annina Dullin-Witschi