Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Fleischwade

Anah Filou


SIE WOLLEN DEN TEXT LESEN?
ZUR TEXTBESTELLUNG GEHT ES HIER.

 

"Ich esse meine Suppe nicht, meine Suppe ess ich nicht", sprach der Suppenkaspar und hungerte sich zu Tode. Auch die übersatten Kindeskinder aus dem blutigen Stück FLEISCHWADE von Anah Filou verweigern die Nahrungsaufnahme. Zum Verdruss der Oma, die weiß nämlich noch, dass sich während des Krieges die Leute bloß für eine Suppe erschlagen haben. Aber jetzt ist ja schon lange Frieden und es gibt alles im Überfluss oder -druss? Warum steigt denn der kleine Prinz eines Nachts in sein Auto und fährt schnurstracks gegen den nächsten Baum "und so kam das Loch in die Welt." Fortan atmet die Familie viel: ein und aus, aus und wieder ein. Zum Glück birgt auch eine Welt mit Loch Möglichkeiten für Loch-Menschen alias Frauen alias die Schwestern des Prinzen: Studieren in der Hauptstadt bspw. oder einen Orchideengarten anlegen oder sich reproduzieren oder ein Drehbuch schreiben. Einen Hund halten und dicker und dicker oder aber verrückt werden gehört auch zum Repertoire. Da kann Frau Doktorin Sommer mit Hilfe ihrer Familienaufstellung auf die Plätze fertig los rufen so oft sie will: die Plätze sind vergeben, der Knoten der Familienbande eine Festung, die weit in die braune Vergangenheit hineinreicht. Egal ob königlich oder bäuerlich, egal wie viele einverleibte Schnitzerl, wie viel Berghänge auf unterschiedlichsten Gerätschaften hinabgebraust: die Familie ist eine Familie ist ein Höllenschlund, ein schrecklich-grausamer Ort der Liebe, in dem alle sich gegenseitig zu entkommen trachten, dem aber keine*r je entronnen ist:

Eine Frage zwischendurch: Fahren Menschen in der Nacht gegen Bäume weil eine Familie irgendwie ist oder ist eine Familie irgendwie weil jemand gegen einen Baum gefahren in der Nacht.

7 Spieler*innen

UA: 12.01.2021, Koproduktion Kosmos Theater Wien und 3000Theater, Regie: Anna Laner