rua. Kooperative für Text und Regie
Kooperative für Text und Regie
◀ zurück

WO WENN NICHT WIR

Malte Abraham und Svenja Viola Bungarten

SIE WOLLEN DEN TEXT LESEN?
ZUR TEXTBESTELLUNG GEHT ES HIER.

Eine Innenstadt wie jede andere. Vom Onlinehandel ausgebrannt. Nur ein Laden hält sich noch mit letzter Kraft. Und je schlechter Konrads "Bilder & Rahmenhandel" läuft, desto stärker hält er an ihm fest. Bis er sich von ihm ganz mit nach unten ziehen lässt. So findet er sich plötzlich auf der anderen Seite seines Schaufensters, wo Obdachlose ihr Lager aufgeschlagen haben, wieder. Und dabei hat er diesen doch gerade noch vorgeworfen, seine Kundschaft zu vergraueln. Auch seine Tochter treibt es auf die Strasse, doch für sie ist der einzige denkbare Aktivismus gegen den klimaschädlichen Lebensstil der Stadt die totale Verweigerung ihrer beheizten Innenräume. Und so finden sich Konrad wegen seiner aussichtslosen Situation und Emma wegen ihrer aktivistischen Fassungslosigkeit in den Zwischenräumen der Stadt wieder. Dort wo überteuerter Wohnraum und der Mangel an konsumfreier Infrastruktur seine Ausmaße zeigt, wo die Konsequenzen des politischen und individuellen Nicht-Handelns deutlich werden und wo Gewalt oft unsichtbar hingenommen werden muss. Am Ende bleibt der nüchterne Blick von Emmas Mutter Regine: "Sie sind hier, weil Sie nicht tatenlos zusehen wollen? Dann sehen Sie nicht tatenlos zu."

3 - 5 Spieler:innen

UA: 31.05.2021 Theater Koblenz