Kooperative für Text und Regie

◀ zurück

Die Stunde, als wir nichts voneinander wissen wollten

(Kriegserklärungen)

von Philippe Heule

Philippe Heule beschreibt in seinem Text in atemlosen Bildern die Tyrannei der Gleichzeitigkeit. "The medium is the message." Die These von Jean Baudrillard ist längst Realität. Die Digitalisierung wirkt auf unsere Sinne und massiert unser gesamtes Sensorium. Krieg und Konsum werden als die zwei Seiten eines weltumspannenden Kapitalismus, der uns ohne Exit-Strategie fest im Griff hat, bespielt: Teilnehmer*innen eines Gipfeltreffens ersaufen nach der politischen Performance die eigene Ohnmacht am Tresen, politische Machthabe bemisst sich in Länge und Festigkeit des Händedrucks vor laufenden Kameras, Kriegsschauplätze gerinnen zu ununterscheidbaren Stereotypen. Einzig ein in einer Röhre gefangenes Kätzchen kann die Weltgesellschaft einen und wird daraufhin zur neuen Imageikone eines transnationalen Mischkonzerns.
Der Terror lauert hinter jedem Sofarücken und jeder Häuserflucht. "Wir haben die Werkzeuge geformt, jetzt formen sie uns": Hauptsache Live.

Noch zum Millennium konnten wir uns ganze zwölf Sekunden konzentrieren, auch nicht gerade lange, aber danach ging es massiv abwärts, aber mal ehrlich, nicht nur mit der Aufmerksamkeitsspanne. Und heute schaffen die meisten Menschen nur noch sich mickrige sieben Sekunden auf einen Sachverhalt zu konzentrieren und damit liegt die Menschheit eine ganze Sekunde hinter dem Karpfen.

Besetzung variabel, frei zur UA